Dr. med. dent. Jörg Munack, M.Sc. M.Sc.

Dr. med. dent. Jens Becker, M.Sc. M.Sc.

Frontzahntrauma: Antworten von Ihrer Zahnärztin aus Hannover

Es ist schnell passiert: Eben noch haben die Kinder ausgiebig getobt und ein paar Minuten später ist der Zahn draußen. Die Diagnose lautet: Frontzahntrauma. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt, dann kann der Zahnunfall ohne schwere Folgen bleiben. Wie man das Bruchstück oder den herausgeschlagenen Zahn noch retten kann und wie der Profi in der Praxis unschöne Lücken verhindert, verrät Ihre Zahnärztin Dr. Juliane Poggenklas vom ZMTAA.

Was ist ein Frontzahntrauma?

Dr. Juliane Poggenklas: Wenn der Zahnarzt von einem Frontzahntrauma spricht, dann meint er eine Verletzung der Schneidezähne mit und ohne Beteiligung des umliegenden Gewebes oder Knochens im Milch-, Wechsel- oder bleibenden Gebiss. Die Statistik sagt, dass jeder zweite Jugendliche bis zum 17. Lebensjahr mindestens einmal ein Frontzahntrauma erleidet. Die häufigsten Ursachen sind Stürze, Schläge oder ein Unfall.

Welche Arten von Zahn-Verletzungen gibt es?

Dr. Juliane Poggenklas: Es kommt immer auf die Schwere des Traumas an. Man unterscheidet generell in: Schmelzfrakturen ohne Nerv-Beteiligung, Schmelz- bzw. Dentinfrakturen mit Nervbeteiligung, Zahnkronen bzw. Wurzelfrakturen und Zahnverlust.

Wie unterscheiden sich die Verletzungen?

Dr. Juliane Poggenklas: Bei Schmelzfrakturen ist in der Regel nur die äußere Schicht des Zahnes betroffen. Hier entstehen kleine Risse in der Zahnoberfläche. Sind jedoch auch das Dentin, also das Innere des Zahns, und der Nerv in Mitleidenschaft gezogen worden, ist das Trauma um einiges schlimmer. Die schwerste Verletzung ist aber sicher die Zahnkronen bzw. Wurzelfraktur, bei der die Zahnwurzel gebrochen ist.

Wie rettet der Zahnarzt verletzte Zähne?

Dr. Juliane Poggenklas: Schmelzfrakturen lassen sich meistens durch Glätten der scharfen Kanten und Polieren der Oberfläche behandeln. Wir können auch kleinere abgebrochene Stücke wieder einsetzen. Wichtig ist, dass das Fragment oder der Zahn richtig transportiert und aufbewahrt wurde. Eine Zahnrettungsbox ist hier die ideale Lösung. In schwereren Fällen stellen wir die ursprüngliche Zahnform mit Kunststoff- oder Keramik-Ersatz wieder her. Wenn das Trauma bis zur Wurzel reicht, rettet meistens nur eine Wurzelkanalbehandlung mit anschließender Überkronung das Zahn-Leben. Und dann gibt es noch die allerletzte Lösung: die Extraktion. Die kommt aber nur in Frage, wenn die Wurzel wirklich sehr stark beschädigt wurde.

Macht es einen Unterschied, ob ein Milchzahn oder ein bleibender Zahn betroffen ist?

Dr. Juliane Poggenklas: Ja, das tut es. Bei einem Trauma am Milchzahn besteht die Gefahr, dass der darunterliegende Zahnkeim des bleibenden Zahns verletzt wurde. Aus dem Grund entfernen wir geschädigte Milchzähne in der Regel, um die Entwicklung des Zahnkeims nicht zu beeinträchtigen. Herausgeschlagene Milchzähne setzen wir deswegen erst gar nicht mehr neu ein.

Was tun bei einem Zahnunfall?

Dr. Juliane Poggenklas:Wichtig ist vor allem, die Ruhe zu bewahren. Man sollte sich konzentrieren, den Zahn oder das abgebrochene Stück suchen und schnellstens in die Zahnarztpraxis fahren. Währenddessen gilt es, ein paar Dinge zu beachten:

  • Stillen Sie die Blutung mit sterilen Kompressen und kühlen Sie die Wunde, um größere Schwellungen zu vermeiden!
  • Berühren Sie den losen Zahn nur an der Krone, auf keinen Fall an der Wurzeloberfläche!
  • Desinfizieren Sie den Zahn nicht und waschen Sie Verschmutzungen nicht ab!
  • Transportieren Sie den Zahn in einer Zahnrettungsbox, möglich wäre auch kalte ultrahocherhitze Milch, keinesfalls normales Wasser, Speichel oder gar trockene Aufbewahrung!

Wie lassen sich Zahnunfälle vermeiden?

Dr. Juliane Poggenklas: Viele Unfälle passieren beim Sport. Besonders bei Kontaktsportarten wie Fußball, Hockey und Handball kann man mit einem Zahnschutz vorsorgen. Diesen Sportmundschutz fertigen wir individuell an, damit er dem Sportler optimal passt und er ihn regelmäßig trägt. Ansonsten kann ich nur empfehlen: Seien Sie vorsichtig – Ihre Zähne werden es Ihnen danken!

Haben Sie Fragen zum Thema Zahnunfall? Dann melden Sie sich bei uns in der Praxis. Wir helfen Ihnen gerne, damit Sie und Ihre Zähne unfallfrei durch das Leben kommen.

Zurück zur Übersicht