Dr. med. dent. Jörg Munack, M.Sc. M.Sc.

Dr. med. dent. Jens Becker, M.Sc. M.Sc.

Rheuma und Parodontitis: Fakten von Ihrem Zahnarzt in Hannover

Zum Welt-Rheuma-Tag beantwortet Ihr Zahnarzt Yasin Moosavi wichtige Fragen zum Thema Parodontitis und rheumatische Erkrankungen. Sie erfahren, wie eine gute Prophylaxe Sie schützen kann. Denn: Eine bakterielle Entzündung des Zahnbetts ist längst nicht nur Sache der Mundgesundheit.

Parodontitis und Rheuma – wie hängt das zusammen?

Yasin Moosavi Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis ist das Risiko für entzündliche Erkrankungen des Zahnhalteapparats höher als bei anderen. Das ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen. Bei den Entzündungen des Gelenks spielen offenbar die Bakterien eine Rolle, die auch für die Parodontitis mitverantwortlich sind.

Bei Rheuma denkt man eher an schmerzende Gelenke in Armen und Knie. Wo macht sich Rheuma in der Zahngesundheit bemerkbar?

Yasin Moosavi Oft leiden an Rheuma erkrankte Patienten an Schmerzen im Kiefergelenk und zum Beispiel den Fingern. Das kommt daher, dass die entzündlichen Zellen das Knochen- und Knorpelgewebe abbauen. Wenn man das unbehandelt lässt, dann stehen die Knochen irgendwann in direktem Kontakt. Das führt zu großen Schmerzen beim Öffnen des Mundes und zu Schwierigkeiten beim Festhalten der Zahnbürste. Und das ist das Tückische: Durch die geringere Bewegungsmöglichkeit fällt die Mundpflege schwerer, was wiederum die Parodontitis begünstigt. Deswegen sollte bei einer zahnärztlichen Untersuchung auch immer das Kiefergelenk untersucht werden.

Das Risiko, an Rheuma zu erkranken, steigt mit dem Alter. Was können Sie als Zahnarzt tun, um dem vorzubeugen?

Yasin Moosavi Die Wechselwirkung zwischen entzündlichen Erkrankungen des Zahnhalteapparats und rheumatoider Arthritis ist bekannt. Deshalb ist es wichtig, konstant für eine gute Mundhygiene zu sorgen. Dazu gehören vor allem auch engmaschige Kontrollen und eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung. Unsere Praxis ist nach den Richtlinien der „Deutschen Gesellschaft für Alters-Zahnmedizin (DGAZ)“ zertifiziert. Wir haben erfahrene Experten in unseren Reihen und sind so bestens auf die Anforderungen einer guten Mundgesundheit im Alter vorbereitet.

Welche Hilfestellungen können Sie als Zahnarzt den älteren Menschen für den Alltag geben?

Yasin Moosavi Zu einer guten Prophylaxe gehört natürlich auch die Zahn- und Mund-Pflege zu Hause. Wir empfehlen unseren älteren Patienten deswegen Zahnbürsten mit dickem Griff, die für sie leichter zu halten sind als die üblichen. Auch elektrische Zahnbürsten können das Putzen erleichtern, wenn die Bewegungsfähigkeit bereits eingeschränkt ist. Mit Zahnseidesticks haben einige unserer Patienten auch bereits gute Erfahrung gemacht.

Gibt es in der Zahnarztpraxis besondere Behandlungskonzepte für an Rheuma erkrankte ältere Menschen?

Yasin Moosavi Wichtig ist vor allem eine regelmäßige Kontrolle. Das gilt natürlich für alle Patienten, nicht nur für ältere. Doch gerade bei Senioren mit rheumatischen Vorerkrankungen sollten bereits frühzeitig Untersuchungen stattfinden, weil bei ihnen das Risiko einer Parodontitis höher ist. Stellen wir dann mithilfe eines Keimtests schädliche Bakterien im Mundraum fest, würden wir die Parodontitis-Bakterien behandeln und anschließend für einen Zeitraum von einem Jahr alle drei Monate eine Professionelle Zahnreinigung empfehlen.

Das ZahnMedizinische Team am Aegi sieht in jedem Patienten immer den gesamten Menschen. Aufklärung über eine mangelnde Mundgesundheit und ihre Folgen gehören für uns dazu. Daher legen wir Wert auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Medizinern anderer Fachrichtungen. Denn für uns zählt vor allem eins: Die Gesundheit unserer Patienten – und die hört bei den Zähnen nicht auf.

Sollten Sie Fragen zu dem Thema Parodontitis und Rheuma haben, sprechen Sie unser Prophylaxe-Team an.

Zurück zur Übersicht