Dr. med. dent. Jörg Munack, M.Sc. M.Sc.

Dr. med. dent. Jens Becker, M.Sc. M.Sc.

Ultraschallspülung - Keine Chance den Bakterien

Eines der wichtigsten Ziele der Wurzelkanalbehandlung ist das möglichst vollständige Entfernen der Bakterien und Gewebereste im Wurzelkanal. Wissenschaftlich gesehen ist jedoch eine Sterilisation des Wurzelkanals nicht möglich. Bessere Ergebnisse bei der Keimreduktion und Säuberung des Kanals mit Spüllösungen erzielt man, wenn die Flüssigkeit im Wurzelkanal mit Ultraschall aktiviert wird und somit auch in die Kanalwände eindringen kann.

Bei diesem Vorgehen wird durch sinusförmige Bewegungen einer dünnen Nadel die Flüssigkeit sehr effizient Richtung Wurzelspitze und Seitenwände des Kanals transportiert und aktiviert. Studien zeigen, dass diese Art der Spülung vielfach bessere Resultate in der Keimreduktion erzielt. Auch werden Gewebereste mit dieser Technik in schwer erreichbaren Anteilen des Zahnes besser entfernt. Verbleibende Bakterien und Gewebereste führen häufig zu sekundären Entzündungen im Wurzelspitzenbereich und somit zu einem Scheitern der Wurzelkanalbehandlung.