Dr. med. dent. Jörg Munack, M.Sc. M.Sc.

Dr. med. dent. Jens Becker, M.Sc. M.Sc.

Kieferorthopädie für Erwachsene

Die Kieferorthopädie ist ein wichtiger Bereich der Zahnmedizin. Sie beschäftigt sich mit der Analyse und Therapie von Zahnfehlstellungen. Der allgemein bekannten – teils unästhetischen –  Zahnspange stehen heutzutage unauffällige, transparente, herausnehmbare Schienen gegenüber. Immer mehr erwachsene Patienten entscheiden sich für die Korrektur einer Zahnfehlstellung. Die Gründe dafür sind sehr individuell – so wie die Ansprüche an den Erfolg, die Ästhetik und die Handhabung, ohne Einschränkungen im Alltag.

Gerade im Erwachsenenalter kommt der Wunsch nach ästhetisch schönen Frontzähnen bei vielen Menschen auf. Bei jedem Gespräch fällt der Blick auf die Zähne und ein strahlendes Lächeln mit geraden und schönen Zahnreihen wirkt sympathischer und bleibt in positiver Erinnerung.

Es geht nicht nur um die Optik

Schief stehende Zähne können die eigene Mundhygiene erschweren und fördern die Bildung von Plaque, dem bakteriellen Zahnbelag. Das erhöht nicht nur die Risiken für Entzündungen, es fördert den unangenehm Mundgeruch. Durch die Behandlung von Dreh,-Kipp,-und Engständen kann neben der Ästhetik die Kaufunktion verbessert werden. Wenn ein Backenzahn schon vor Jahren gezogen werden musste, verschieben sich die benachbarten Zähne oder kippen in die Lücke. Durch eine kieferorthopädische Behandlung  können entstandene Lücken geschlossen oder Zähne wieder aufgerichtet werden, um den Biss optimal einzustellen. Ebenso kann die Kieferorthopädie dazu genutzt werden, kleine Lücken zu erweitern, damit ein ästhetisch passendes Implantat gesetzt werden kann. Somit müssen gesunde Zähne nicht mehr für eine Brücke beschliffen werden.

Eine kieferorthopädische Behandlung wird meistens schon im Kindesalter begonnen und endet vor dem Erwachsenwerden. Der Kiefer ist noch im Wachstum, und die Korrektur einer Kiefer- oder Zahnfehlstellung kann durch zahlreiche herausnehmbare und festsitzende Apparaturen gezielt behandelt werden.

Nach Jahren kann sich ein gerades Gebiss erneut verschieben, wenn keine Retentionsgeräte (zum Beispiel Schienen oder Retainer) eingegliedert wurden. Diese sogenannten Rezidive können bis in das hohe Alter wieder korrigiert werden. Aber auch Erwachsenen ohne vorausgegangene Behandlung kann im Alter noch mit einer „Zahnspange“ geholfen werden.

Der Kieferorthopädie für Erwachsene sind jedoch Grenzen gesetzt: Wurzelkanalbehandelte Zähne verwachsen fest mit dem umliegenden Knochen und Implantate sitzen unbeweglich im Kiefer. Brücken sind über mehrere Zähne starr verbunden und können nicht ohne Weiteres in ihrer Stellung korrigiert werden.

Vor dem Behandlungsbeginn muss eine Kontrolle des Knochenverlaufs und des Zahnfleisches durchgeführt werden, um eine Parodontitis rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Ansonsten kann es bei der Verschiebung von Zähnen zu Attachmentverlust (Zahnfleischrückgang) oder Zahnlockerung kommen.

Um Sie als Patient optimal zu beraten, empfehlen wir Ihnen immer ein persönliches Gespräch bei uns in der Zahnarztpraxis am Aegi in Hannover