Dr. med. dent. Jörg Munack, M.Sc. M.Sc.

Dr. med. dent. Jens Becker, M.Sc. M.Sc.

Füllungstherapie

Auch wenn es unser größter Wunsch ist, Zähne dauerhaft zu erhalten – es kann immer mal etwas „zu Bruch“ gehen. Karies, Unfälle oder die sprichwörtliche „harte Nuss“ können selbst der äußerst stabilen Zahnsubstanz mächtig zusetzen. Wenn wir Zähne teilweise ersetzen oder füllen müssen, dann haben wir vor allem immer zwei Dinge im Blick: Funktion und Ästhetik der neuen Zahnsubstanz müssen zum Patienten passen.

Je nach Art und Schwere der Schädigung fallen die Maßnahmen zum Wiederaufbau der Zahnsubstanz, zur Restauration, sehr unterschiedlich aus. Die klassischen Karieslöcher können wir mit einfachen Füllungen wieder sicher verschließen. Bei größeren Defekten arbeiten wir mit Inlays oder Onlays – also aus einem Stück hergestellten Zahnersatz.

Für die optimale Zahn-Restauration stehen den Zahnärzten in Hannover verschieden Materialien zur Verfügung – auf Amalgam verzichten wir allerdings komplett!

Keramik – biokompatibel und aus einem Guss
Zahnersatz aus Keramik kommt vor allem bei größeren Defekten zum Einsatz, beispielsweise bei abgebrochenen oder herausgebrochenen Zahnteilen. Die Vorteile der Keramikfüllungen liegen auf der Hand: Das Material ist allergiefrei und wird vom Organismus bestens vertragen. Keramikfüllungen können in Form und Farbe perfekt an die funktionelle und ästhetische Situation der Patienten angepasst werden. In unserer Praxis können wir Zahnersatz aus Keramik in einer Sitzung fertigen und sofort für den Patienten individuell anpassen und einsetzen.

Informationen zu CEREC

Inlays – Einlagen für die Zähne

Wenn wir zerstörte oder angegriffene Zahnsubstanz wiederherstellen, dann haben wir nicht nur ästhetische Aspekte im Blick. Zahndefekte bringen in der Regel immer auch funktionelle, gesundheitliche Probleme mit sich. Je größer die Schäden sind, umso lieber greifen wir auf Komplettlösungen aus unserem zahntechnischen Meisterlabor in Hannover zurück. Vor allem die sogenannten „Inlays“ – also die Einlagefüllungen aus Keramik oder Gold – kommen dann zum Einsatz. Die Voraussetzung hier: Der Zahn verfügt über eine gefestigte Restsubstanz, um dem Kaudruck standhalten zu können.

Inlays stellen wir in der Regel aus Gold oder Keramik her. Mit moderner Computertechnologie fertigen wir Keramikfüllungen aus einem Stück und bilden den natürlichen Zahn in Form und Farbe präzise nach. Das Inlay wird nach einer speziellen Vorbehandlung in den Zahn eingeklebt und ersetzt die verlorene Zahnsubstanz unsichtbar. Goldinlays sind ebenfalls eine gute Alternative, vor allem im Seitenzahnbereich, allerdings nur bis zu einem bestimmten Grad der Schädigung.

Kompositfüllungen: Für größere und kleinere Schäden

Sogenannte „Komposit-Kunststoffe“ ähneln in ihren Eigenschaften der Keramik. Sie bestehen in der Regel zu 20 Prozent aus Kunststoff und zu 80 Prozent aus feinsten Glasteilchen und einem Salz der Kieselsäure. Bei kleineren Defekten wird der Kunststoff in einem Schritt in den Zahn gefüllt, angepasst und mit einem speziellen Licht gehärtet. Aufwendiger ist die Füllung mit mehreren Schichten Komposit. Hier wird das Material Schicht für Schicht in den Zahn eingebracht und jede Lage einzeln gehärtet. Ästhetisch perfekt wird es dann mit der sogenannten Mehrfarbtechnik. Die einzelnen Schichten werden mit unterschiedlichen Farbintensitäten versehen, um die Füllung so perfekt wie möglich der natürlichen Zahnfarbe anzupassen.